Bericht vom 3. Fachkongress vom 29.9.-01.10.2017

Ganzheitlich Gesund
Mit den Peter Hess®-Klangmethoden Gesundheit stärken
und Genesungsprozesse unterstützen


Wir Organisatoren des 3. Fachkongresses 2017 freuen uns sehr, dass diese Veranstaltung des Europäischen Fachverbandes Klang-Massage-Therapie e.V. so gut wie ausgebucht war. Knapp 200 (angehende) Peter Hess®-Klangmassagepraktiker/-innen ließen sich von dem vielfältigen Kongressprogramm inspirieren.

Peter Hess sagt: „Die wichtigsten Momente des Tages sind die, in denen wir ganz bei uns sind.“ Der hohe Wert dieser Erfahrung – ganz-bei-sich-sein, sich selbst wahrnehmen, spüren, ernst nehmen – fand sich auf verschiedene Weise in allen Kongressveranstaltungen wieder. Dabei wurde (wieder mal) deutlich, wie hervorragend die Klänge dazu geeignet sind, uns diese wertvolle Erfahrung zu ermöglichen und damit eine grundlegende Basis zu bilden, aus der heraus sich zahlreiche Aspekte der Gesundheitsstärkung sowie heilsame Impulse für die Begleitung von Genesungsprozessen ergeben.

  • EuFK_Freitag_AneKoenigsbaum-52
  • EuFK_Freitag_AneKoenigsbaum-54
  • EuFK_SamstagVorm_AneKoenigsbaum-10
  • EuFK_SamstagVorm_AneKoenigsbaum-75
  • EuFK_SamstagVorm_AneKoenigsbaum-86
  • EuFK_SamstagVorm_AneKoenigsbaum-95
  • EuFK_SamstagVorm_AneKoenigsbaum-96
  • EuFK_Sonntag_Koenigsbaum-40
  • EuFK_Sonntag_Koenigsbaum-41
  • EuFK_Sonntag_Koenigsbaum-44
  • EuFK_Sonntag_Koenigsbaum-59

Einige Bilder vom Fachkongress, die uns Ane Königsbaum zur Verfügung gestellt hat.


Nach der klangvollen KONGRESSERÖFFNUNG DURCH PETER HESS widmete sich Dr. med. Maren Pohl-Hauptmann in ihrem Vortrag HEILSAME PROZESSE DURCH WORT UND KLANG BEGLEITEN dem Thema der therapeutischen Kommunikation und zeigte auf, wie Klänge so manche Worte überflüssig werden lassen und den Prozess der „Selbstheilungstrance“ unterstützen können. Ein wundervolles KLANGBAD, das Connie Henning mit weiteren elf Klangmassagepraktikern/-innen gestaltete, rundete den ersten Kongresstag ab, den viele noch beim geselligen Beisammensein ausklingen ließen.

Nach dem optional angebotenen MEDITATIONSSPAZIERGANG ZUM SONNENAUFGANG und dem EMILY HESS®-KLANGYOGA startete der zweite Kongresstag mit Bettina Borgmann-Laues Darbietung von RILKE UND KLANG. Anschließend beleuchtete ein Berliner Referententrio, wie die Klangmethoden dabei unterstützen können, WIEDER VERTRAUEN IN SICH UND DAS LEBEN FINDEN. Die Psychologin und Körperpsychotherapeutin Caroline von Taysen, die Expertin durch eigene Erfahrung Nicole Hilgers und die Peter Hess®-Klangmassagepraktikerin Sabine Diesing verdeutlichten dies am Beispiel „Stimmen hören“ auf sehr berührende Weise. Im darauf folgenden Vortrag widmete sich Prof. Dr. Jörg Degenhard, Chefarzt des Marienhaus Klinikums Bendorf-Neuwied-Waldbreitbach, dem Thema KLANG UND PSYCHOTHRAUMATOLOGIE. Dabei berichtete er auch von ersten Erfahrungen aus der Behandlungsintegration bilateraler akustischer Stimulation mittels Klangschalen, die er in Anlehnung an das EDMR (Eye Movement Desensitization und Respocessing) entwickelt hat. Aus seiner Sicht bieten Klang und Klangmassage mit ihrer entspannenden und die Wahrnehmung stärkenden Wirkung verschiedene Ansatzpunkte im Rahmen der Traumatherapie.

Inspiriert von den vielen Impulsen für die tägliche Praxis, die sich aus den bisherigen Vorträgen ergaben, konnten die Kongressteilnehmer am Samstagnachmittag in einem der sechs parallel angebotenen Workshops tiefer in ein Praxisthema ihrer Wahl einsteigen. Unter der Leitung von Beate Pihale ermöglichte der Workshop KLANGVOLL INS LBEN STARTEN praxisnahe Einblicke – vor allem auch durch die ergänzenden Erfahrungen von Audrey Lüding – in den Alltag zertifizierter Peter Hess®-Klangkindergärten. MEIN LEBEN AKTIV GESTALTEN war das Thema, das Peter Hess behandelte. Dabei ging es vor allem darum, wie bereits kleine Klangübungen den Alltag bereichern können und damit das Leben aktiv gestaltet werden kann. Die Teilnehmer des Workshops URVERTRAUEN MIT KLÄNGEN STÄRKEN hatten die Möglichkeit, über erste eigene Erfahrungen in das Thema Urvertrauen einzusteigen, zu dem Emily Hess am PHI eine ganze Seminarreihe entwickelt hat. Einen vertieften Einstieg in die Vortragsthemen boten zudem der Workshop WORT UND KLANG BEWUSST IM HEILUNGSPROZESS einsetzen, den Dr. Maren Pohl-Hauptmann leitete, sowie der Workshop KÖRPERRHYTHMEN SYNCHRONISIEREN DURCH KLANG mit Prof. Dr. Thilo Hinterberger. Konkrete Anregungen für die Praxisgründung lieferte der Workshop DAS ENTWICKLUNGSPOTENZIAL DER KLANGMETHODEN AUSSCHÖPFEN. Heike Thiede, die ab 2018 über den Fachverband auch ein Praxismanagementseminar anbieten wird, berichtete zusammen mit Friederike Depping-Schreiber von Erfahrungen und gab wertvolle Tipps rund um den Aufbau einer eigenen Praxis.

Vor dem Konzerthöhepunkt am Samstagabend wurde der Blick auf BESONDERE KLANGERFAHRUNGEN AUS ALLER WELT gerichtet. Sirma Belin berichtet über ihre ersten Schritte in Hinblick auf die Gründung einer Peter Hess® Akademie in der Türkei. Die sozialen Netzwerke sind ihre Lieblingsmedien, um gerade die junge Bevölkerung ihres Landes zu erreichen. Dabei postet sie nicht nur regelmäßig auf Instagram Infos, sondern gibt auch Live-Klangmeditationen via Facebook. Brigitte Snoeck berichtete über die neue Verbandsgründung für die französischsprachigen Peter Hess®-Klangmassagepraktiker, die gemeinsam – ganz nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker!“ – die Klangmethoden in verschiedenen Regionen Frankreichs und Belgiens stärker bekannt machen möchten. Cornelia Schornick ließ die Zuhörer an ihrer Arbeit mit Flüchtlingskindern im Kindergarten teilhaben und Friederike Depping-Schreiber berichtete über die Stabilisierung des im vergangenen Jahres vorgestellten Projekts „Klanghotel Langeoog“ und ihre derzeitigen Aktivitäten im Rahme von Selbsthilfegruppen, die über Krankenkassen finanziert werden.

Ein besonderes Kongress-Highlight war für viele sicher das fantastische Konzert des Österreichers Peter Gabis und des Inders Haider Khan am Samstagabend. Die beiden Ausnahmemusiker verzauberten das Publikum mit groovigen Kompositionen und sphärischen Melodien mit dem Hang (einer Schweizer Klangskulptur) und den Tablas und ernteten dafür standig ovations.

Der letzte Kongresstag startete wieder, nach dem optional angebotenen EMILY HESS®-KLANGYOGA, mit einem herrlichen EINKLANG – dieses Mal vorgetragen von vier Seminarleitern aus dem NRW-Team. Anschließend begrüßten die Moderatoren Ulrich Krause und Dr. Christina Koller Prof. Dr. Thilo Hinterberger, der zum vierten Mal in Folge den Fachkongress bzw. die Fachverbandstagung bereicherte. Der Physiker, Neuro- und Bewusstseinswissenschaftler sowie Leiter des Forschungsbereichs Angewandte Bewusstseinswissenschaften in der Psychosomatischen Medizin am Universitätsklinikum Regensburg widmete sich in diesem Jahr dem Thema DEN HINTERGRUND BERÜHREN und beleuchtete dabei DAS HEILSAME POTENZIAL VON TRANSZENDENZERFAHRUNGEN AUS BEWUSSTSEINSWISSENSCHAFTLICHER SICHT. Der Vortrag berührte manche Zuhörer zutiefst, denn letztlich führte der Bogen, den Thilo Hinterberger Schritt für Schritt spannte, von der neuropsychologischen, physikalischen und spirituellen Betrachtung des Zusammenhangs von Klang und Transzendenz. Letztlich ging es dabei um das Thema „Urvertrauen“, das ein, wenn nicht sogar das zentrale Thema der Peter Hess®-Klangmethoden ist – von vielen der Kongressteilnehmer selbst auf ihrem ganz persönlichen Klangweg erfahren! Seine Ausführungen lassen die Erfahrung, (wieder) an das Urvertrauen anzuknüpfen, auf einer neuen, wissenschaftlich nachvollziehbaren Ebene an Tiefe gewinnen.

Thilo Hinterberger betonte in der anschließenden Gesprächsrunde unter dem Motto WAS NEHME ICH MIT? den hohen Wert der Klangmethoden nicht nur für den Einzelnen sondern für die Gesellschaft – etwas, das für ihn an diesem Wochenende nochmal ganz deutlich wurde. Die weiteren Rückmeldungen dieser Gesprächsrunde zeigten auf, dass der Kongress für jeden einzelnen unterschiedliche Akzentuierungen gebracht hat, in Summe uns alle aber in unserer Arbeit mit den Peter Hess®-Klangmethoden bestärkt. Besonders hervorzuheben ist hier, dass die Selbstreflexion zur eigenen Haltung als Klanggebender wesentlich ist, damit sich ein Klangangebot zum Wohle des Klangempfangenden entfalten kann. Das Weniger-ist-mehr-Prinzip sowie die Prinzipien der Achtsamkeit als auch der Lösungs- und Ressourcenorientierung unserer Klangmethoden sind weitere wesentliche Aspekte, die vor allem durch die Vorträge nochmal in ihrer Wichtigkeit deutlich wurden.

Wir vom Vorstand des Europäische Fachverbandes Klang-Massage-Therapie e.V., die wir den Fachkongress bzw. die Fachverbandstagung veranstalten, möchten uns an dieser Stelle nochmal von Herzen bei allen Mitwirkenden bedanken. Viele, viele Helfer machten es möglich, dass diese Tagung von einer einmaligen Atmosphäre der Gemeinschaft und des Austausches geprägt war. Unser Dank gilt aber gleichermaßen den Teilnehmern, denn sie machen unser Kongressprogramm erst zu einer lebendigen Veranstaltung!

Euer
Peter Hess, Ulrich Krause und Christina Koller

Partner des Fachverbands

peter-hess-zentrum  hess-klangkonzepte  klangpaedagogik  phi  verlag  

Mitgliedschaft im Fachverband